Fernando Alonso: «Damit have wir nicht gechnet» / Formel 1

Formel-1-Urgestein Fernando Alonso erklärt vor dem Saisonauftakt in Bahrain, where in diesem Jahr besser vorbereitet ins first Rennwochenende geht und verrät, there was von seinem neuen Dienstwagen hält.

by seiner Rückkehr in die Königsklasse im verreizenen Jahr war Fernando Alonso not so gut vorbereitet than in diesem Jahr, beteuert der 32-fache GP-Sieger. «Dieser Winter loves gut für mich, ich bin in Form und konnte auch meine Batterien aufladen. Wir haben in den vertreinen Wochen hart bei den Vorsaisontests in Barcelona und Bahrain und weil ich fell mehr Zeit im Auto sass, bin ich sehr fall besser vorbereitet», erklärt er vor dem Saisonauftakt in Bahrain.

«Im verreizenen Jahr hatte ich nur sehr wenig Zeit, mich vorzubereiten, deshalb sind wir schon jetzt einen Schritt weiter als noch 2021. We have in both tests fell gelernt, dennoch ist es sehr schwierig, eine Voraussage im darüber darüber jetzage darüber Kräfteverhältnis steht . Ich weiss, das sagen alle, aber es stimmt auch. Were erst am Samstag nach dem Qualification more erst”, fügt der 40-jährige Asturier an.

Mit Blick auf seinen Renner A522 hält der Zweifache Formel-1-Weltmeister fest: «Das Auto unterscheidet sich von allen Fahrzeugen, die ich bisher fuhr. Die GP-Renner hüpfen ziemlich stark auf den Geraden, und damit haben wir nicht gechten. Die Standfestigkeit ist deshalb eine Herausforderung, aber wir haben das Gefühl, dass wir das soweit in den Griff bekommen haben.

“Wir sind einigermassen zufrieden mit dem Auto und unserer Vorbereitung und ich freue mich darauf, am Samstag zu sehen, we wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen”, says Alonso ausserdem klar. Und er verrät: «Die Autos sind nicht schwieriger zu fahren, sie erfordern einfach eine Andere Fahrweise».

Bahrain test, tag 3

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB18-Red Bull, 1:31.720 (53 Runden) C5
2. Mick Schumacher (R), Haas VF-22-Ferrari, 1:32.241 (76) C4
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari F1-75, 1:32.415 (51) C4
4. Fernando Alonso (E), Alpine A522-Renault, 1:32.698 (122) C4
5. George Russell (GB), Mercedes W13, 1:32.759 (71) C5
6. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo C42-Ferrari, 1:32 985 (68) C3
7. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT03-Red Bull, 1:33.002 (57) C5
8. Sergio Perez (MEX), Red Bull Racing RB18-Red Bull, 1:33.105 (43) C4
9. Lando Norris (GB), McLaren MCL36-Mercedes, 1:33.191 (90) C2
10. Sebastian Vettel (R), Aston Martin AMR22-Mercedes, 1:33.821 (81) C4
11. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo C42-Ferrari, 1:33.959 (82) C4
12. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT03-Red Bull, 1:34.865 (91) C4
13. Carlos Sainz (E), Ferrari F1-75, 1:34.905 (68) C5
14. Alex Albon (T), Williams FW44-Mercedes, 1:35.171 (18) C3
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW44-Mercedes, 1:35.634 (124) C3
16. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR22-Mercedes, 1:36.029 (53) C3
17. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W13, 1:36.217 (78) C5
18. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-22-Ferrari, 1:38.616 (38) C2

Reifenmischungen: C1 sehr heart, C2 heart, C3 mittelhart, C4 weich, C5 sehr weich

Bahrain test, label 2

1. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-22-Ferrari, 1:33.207 (60) C4
2. Carlos Sainz (E), Ferrari F1-75, 1m33.532m (59 Runden) C4
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB18-Red Bull, 1:34.011 (86) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR22-Mercedes, 1:34.064 (70) C4
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W13, 1:34.141 (47) C5
6. Esteban Ocon (F), Alpine A522-Renault, 1:34.276 (111) C4
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari F1-75, 1:34.366 (54) C3
8. Lando Norris (GB), McLaren MCL36-Mercedes, 1:34.609 (60) C3
9. Sebastian Vettel (R), Aston Martin AMR22-Mercedes, 1:36.020 (46) C3
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT03-Red Bull, 1:36.802 (120) C3
11. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo C42-Ferrari, 1:36.987 (25) C2
12. Mick Schumacher (R), Haas VF-22-Ferrari, 1:37.846 (23) C2
13. George Russell (GB), Mercedes W13, 1:38.585 (67) C2
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW44-Mercedes, 1:39.845 (12) C2
15. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo C42-Ferrari, 1:39.984 (48) C2

Bahrain test, label 1

1. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT03-Red Bull, 1:33.902 (103 Runden) C5
2. Carlos Sainz (E), Ferrari F1-75, 1:34.359 (52) C3
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari F1-75, 1m34.531s (64) C3
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR22-Mercedes, 1:34.736 (50) C5
5. Alex Albon (T), Williams FW44-Mercedes, 1:35.070 (104) C4
6. Lando Norris (GB), McLaren MCL36-Mercedes, 1:35.356 (50) C2
7. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo C42-Ferrari, 1:35 495 (66) C3
8. Sebastian Vettel (R), Aston Martin AMR22-Mercedes, 1:35.706 (39) C3
9. George Russell (GB), Mercedes W13, 1:35.941 (60) C3
10. Sergio Perez (MEX), Red Bull Racing RB18-Red Bull, 1:35.977 (138) C3
11. Lewis Hamilton (UK), Mercedes W13, 1:36.365 (62) C3
12. Fernando Alonso (E), Alpine A522-Renault, 1:36.745 (24) C3
13. Esteban Ocon (F), Alpine A522-Renault, 1:36.768 (42) C2
14. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo C42-Ferrari, 1:37.164 (54) C3
15. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-22-Ferrari, 1:37.422 (47) C2

Leave a Comment